Fechten

Heute wird mit Fechten überwiegend das Sportfechten bezeichnet; gefochten wird mit Florett, Degen und (leichtem) Säbel. Offizielle Wettkampfsprache beim Fechten (französisch Escrime) ist Französisch. Anders als beim modernen Sportfechten bezeichnet historisches Fechten frühere Stile, wie die der Renaissance und des Mittelalters. Dabei wird versucht, diese Stile möglichst originalgetreu nachzustellen.

Fechten ist in erster Linie eine Kampfsportart. Vor ihrer Etablierung als Sportart war die Austragungsform als Duell weit verbreitet. Die historischen Ursprünge dieser Kampftechnik gehen auf die Verfeinerung der Waffen und der Bewegungsabläufe gegenüber Schwert- und Säbelkämpfen zurück.

Im modernen Fünfkampf wird jeder Teilnehmer durch rotieren gegen jeden anderen einmal antreten. Man fechtet hierbei auf einen Treffer. Dieser kann auf den gesamten Körper des Gegners gelandet werden. Wenn nach 1 min keiner der Athleten einen Treffer landen konnte verlieren beide die Runde. Die Bewertung ist fällt etwas komplizierter aus. Es wird an einem Prozentsatz von Siegen festgemacht wie viel Punkte ein Athlet erhält. Bei 70% Siegen beispielsweise erhält man 250 Punkte. Nach Abschluss des ersten Teils des Wettbewerbes findet eine Bonus Runde statt bei der der letzte gegen den vorletzten antritt. Der Gewinner tritt dann gegen den nächst best platzierten Teilnehmer an. Dies geschieht bis zum best platzierten.